wohlertfotografie

Portraitshooting in Dortmund

Okay, ich gebe es zu, diesen Artikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst… Voll egoistisch, oder? Aber ich stelle ihn hier rein, damit du auch an diesen Gedanken teilhaben kannst. 🙂 Und ich hoffe sie bringen dir auch etwas.

Denn ich muss mich selbst immer wieder an dieses Thema erinnern.

Das „Problem“ - unsere selektive Wahrnehmung

Wenn du Fotograf bist hast du vielleicht auch das Gefühl, alle anderen shooten die ganze Zeit, aber bei einem selbst ist im Kalender noch einiges an Platz…

Schnell vergleicht man sich mit anderen Fotografen und stellt fest, dass es bei ihnen wirklich super laufen muss, während man selbst gefühlt gar nichts macht.

Doch eines ist sehr wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen:

Wir können nicht hinter die Kulissen blicken.

Du siehst nie, wie hart jemand arbeitet! Das kannst du einfach nicht einschätzen.

Ja, du kannst sehen, wie viele Shootings jemand hat (okay, nicht einmal das – du siehst nur, von wie vielen Shootings die Person Bilder postet).

Doch du weißt nicht, wie sehr sich derjenige dafür anstrengen musste, um diese Shootings wirklich stattfinden zu lassen.

Als Berufsfotograf: Du siehst nicht, ob sie tatsächlich bezahlt waren oder „nur“ TFP-Shootings waren. Du weißt nicht, wie viele Euros als Werbebudget verfeuert wurden, um diese Anfragen zu bekommen. Und du weißt auch nichts darüber, wie viele Stunden er im Chat oder am Telefon verbracht hat, um diese Anfragen dann tatsächlich in Aufträge zu verwandeln.

Diese Liste an Dingen, die wir nicht sehen können, ließe sich hier natürlich noch deutlich verlängern, aber ich denke mal mein Punkt ist klargeworden 😉

Was von außen leicht aussieht, ist unter der Oberfläche oft viel Arbeit!

Portraitshooting in Dortmund
Was wir von anderen (z. B. auf Social Media) mitbekommen, ist immer nur ein kleiner Ausschnitt der gesamten Wirklichkeit.

Der unfaire Vergleich

War dir das zu viel von der „Business-Seite“ der Fotografie? Dann hier mal mehr technisch/fotografisches: Wir sehen bei anderen oft nur die perfekten Endergebnisse, doch wissen gar nicht, wie lange es gedauert hat, diese Bilder in den Kasten zu bekommen! Oder wie viel Ausschuss dabei war. Oder die möglicherweise vielen Stunden am PC für die Retusche, oder ob es eventuell komplett unveröffentlichte Shootings gab, mit denen der Künstler selbst nicht zufrieden war…

Wir vergleichen einfach und sehen, dass andere fotografisch schon viel besser und weiter sind als wir. Doch wir können nicht sehen, wie viele Shootings mehr sie schon Erfahrung haben, wie viele Videos sie geschaut haben, Bücher gelesen, und Workshops besucht. Und vor allem kennen wir ihren Hintergrund gar nicht! Möglicherweise hat eine Person täglichen Zugang zu den schönsten Locations und arbeitet mit Profimodels, die wir selbst nicht zur Verfügung haben. Klar, dass deren Bilder anders aussehen als unsere!

Und selbst wenn wir über all dies aus sicherer Quelle Bescheid wüssten, und zu dem Schluss kämen, bei anderen läuft es viel besser, so bliebe immer noch eins:

Wir kennen die Misserfolge der anderen nicht, denn diese veröffentlicht praktisch niemand.

Welche Rückschläge jemand einstecken musste und welchen Verzicht jemand hinnimmt, um seine Erfolge zu erzielen, bleibt uns praktisch immer verborgen.

Zusammengefasst

Freue dich über jede Anfrage die passt, jedes Shooting, über jeden gebuchten Auftrag, und konzentriere dich auf das, was du gerade hast und kannst. Kein großer Erfolg kommt einfach so über Nacht. Wenn es also dein Ziel ist, so viel zu shooten wie die anderen, dann arbeite hart (und im Idealfall auch smart) daran! Bleib aber gelassen dabei. Und wenn du dich mal wieder vergleichst, denke an den Eisberg der unten an der Spitze dranhängt, die du sehen kannst.

Ich hoffe, der Blogbeitrag hat dir gefallen – schau dich hier gern noch weiter um wenn du möchtest.

Werbekennzeichnung
Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliatelinks, über den Provisionen verdient werden können. Der Kaufpreis bleibt dadurch unverändert.

Neben Affiliatelinks können Beiträge auch Eigenwerbung oder Werbung für Fremdprodukte beinhalten, mit denen ich arbeite. Bezahlte bzw. gesponserte Beiträge sind als Werbung im Titel markiert.

Schreib mir dort gern eine Nachricht mit deiner Meinung zu diesem Blogartikel.